Unsere Wertentwicklung

Hier zeigen wir die Wertentwicklung unserer vier Portfolios

Unser monatlicher Marktkommentar

Seit dem Start von vividam im Dezember 2018 können wir nun auf mehr als 3 Jahre echte Wertentwicklung zurückschauen – mit einigen Ups und Downs. Und am 1. Juli 2021 hat unsere vierte und jüngste Strategie – der Klippenspringer – seinen 2. Geburtstag gefeiert.

Der Nukleus von vividam in Form einer „analogen“, ausgewogenen ökologisch-ethischen Fonds-Vermögensverwaltung mit einer Aktienfondsquote von 50% besteht bereits seit fast sechs Jahren. Daher verweisen wir für eine längere Historie gerne auf das Factsheet dieser Strategie ab 2016.

Kurzkommentar zum Januar 2022

Wir erleben gerade einen der schwächsten Jahresstarts in der Börsengeschichte. Ist dies ein schlechtes Omen? Wir denken nicht. Nach der starken Erholung seit Corona ist eine Konsolidierung der Gewinne mehr als normal. Man sollte sich in diesem Jahr auf weitere Volatilität einstellen. Die Unsicherheit bzgl. der Inflation und der künftigen Notenbankpolitik sorgt aktuell für Verunsicherung. Steigende Zinsen belasten eher Wachstumswerte, in denen wir auch investiert sind. Zwar nicht oder nur gering in den Apples, Googles, Microsofts dieser Welt, aber in “Green Tech”.

Diese Werte korrigierten in den letzten Tagen auch deutlich und erklärt die schlechte Performance der vier vividam Strategien. Das zeigt sich auch in der Differenz zwischen dem MSCI Welt (klassisch) und dem MSCI Welt SRI. Der erstere hat “nur” -2,31 % verloren, der MSCI Welt SRI aber -3,82 %.

Darüber hinaus bieten die Anleihefonds keinen Schutz, da die Zinsen global weiter steigen. So ist die Bundesanleihe kurz davor, nach langer Zeit wieder positiv zu rentieren.

Somit sollte gerade in 2022 ein Sparplan besonders gut funktionieren, da er die möglichen Schwankungen in 2022 ausnutzen kann. Mehr folgt …

Das war nun 2021 …

…. ein aufregendes Jahr 2021 ist nun (endlich) Geschichte und wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes neues Jahr 2022 und vor allem viel Gesundheit.

Und nun zu den Märkten. Ein sehr erfreuliches Börsenjahr 2021 liegt hinter uns. Auch der Dezember war noch einmal sehr gut. So legte der deutsche Dax um 5,20 % zu, der MSCI Welt in US$ um 4,19 %. Im Gesamtjahr weist der Weltaktienindex ein sehr gutes Plus von 20,14 % aus, getrieben vor allem durch US-Aktien, die stark in diesem Index gewichtet sind. So sprintete der US-amerikanische S&P 500 von einem Allzeithoch zum nächsten und erreichte insgesamt 75 neue Höchststände. Mehr waren es nur in den Jahren 2013 mit 77 und 1995 mit 95.

In den sogenannten Schwellenländern lief es hingegen nicht ganz so erfreulich. Wobei es in diesem Segment eine breite Spreizung gab. Länder wie Vietnam, aber auch Indien, haben sich sehr positiv entwickelt, während China nur leicht im Plus ist, aber Brasilien deutlich im Minus schloss. Details kann man z.B. auf den Seiten von MSCI entnehmen.

Schaut man über Aktien hinaus, sieht man teils sehr unterschiedliche Entwicklungen. Rohstoffe und Erdöl deutlich im Plus, Gold und Silber im Minus. Und auch „sichere“ Anleihen sind 2021 im Minus. US-Staatsanleihen verloren -2,5 %, der deutsche Rex -1,69%. Für viele konservative Investoren eher ungewohnt. Die globale steigende Inflation, in Deutschland  im Dezember bei 5,3 %, ist ein Grund für die schlechte Wertentwicklung.

Und auch Bitcoin (und andere Crypto-Währungen wie Ethereum) konnte sich in 2021 unter großen Schwankungen um knapp 60 % nach oben bewegen. Weitere interessante Daten und Fakten zu den US-Sektoren, Währungen, kann man hier finden . So waren Energiewerte in 2021 mit 47,7 % auf der Gewinnerseite. Das sah 2020 noch ganz anders aus. Auch Immobilienaktien (REITs), in den wir auch eine Allokation haben, entwickelten sich sehr gut.

Von den steigenden Aktien im Dezember konnten die vier vividam Strategien profitieren – je höher die Aktienquote, desto besser die Performance. vividam 30 stieg um 0,73 %, vividam 100 um 1,97 %. Wie bereits angekündigt, haben wir im Dezember das “reguläre” Rebalancing durchgeführt und die Quoten je Fonds auf “neutral” gesetzt. Des Weiteren haben wir einen Fonds ausgetauscht und einige hinzugefügt. So haben wir die Portfolien noch breiter aufgestellt. Weitere Infos folgen im Quartalsbericht.

Was wird uns in 2022 beschäftigen?

Neben den allgemeinen Marktthemen wie Inflation, Corona & Co. findet gerade im Nachhaltigkeitsbereich eine hitzige Diskussion um das Thema Atomenergie und Erdgas statt. Die EU möchte Atomkraft sogar als nachhaltig einstufen. Siehe z.B. hier.

Aus unserer Sicht ist Atomkraft definitiv nicht nachhaltig und wir schließen Anlagen in diesen Sektor kategorisch aus. Über Erdgas kann man sicherlich diskutieren. Wir werden Erdgas definit als Energieträger noch eine Zeit benötigen, muss aber schnellstmöglich durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Prinzipiell sehen wir Erdgas auch als nicht-nachhaltig an und vermeiden Investitionen.

Wer sich mit dem Thema „Klima“ näher beschäftigen möchte, der kann sein „persönliches“ Klimaszenario testen. Schauen Sie einmal hier und testen den EN-ROADS Klimasimulator.

_______________________________________________________________________________

Sollten Sie weitere, allgemeine Informationen zu den Märkten wünschen, klicken Sie einfach hier für den aktuellen Marktkommentar der FiNet Asset Management AG.

Menü